Offizielle Website von Vilnius für Tourismus & Wirtschaft

Vladimir Simonko: Nach jeder „Baltic Pride“ wird Vilnius immer offener für die LGBT+-Community

In Vorbereitung auf das traditionelle Vilniusser Festival „Baltic Pride“, das vom 1.-5. Juni in die Hauptstadt zurückkehren wird, spricht Vladimir Simonko, der Leiter der nationalen Organisation LGL, die sich für die LGBT+-Rechte einsetzt, darüber, was die Einwohner und Gäste von Vilnius während der „Baltic Pride“ 2022 erwarten können. Der Leiter der LGL verrät auch, warum Vilnius einen besonderen Platz in seinem Herzen einnimmt.

Wie würden Sie Vilnius als Stadt zum Leben beschreiben?

Vilnius hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wir müssen anerkennen, dass die Qualität des sozialen Lebens von LGBT+-Personen und die Gewährleistung der Chancengleichheit Sichtbarkeit im öffentlichen Raum in Vilnius zunehmen und in der litauischen Hauptstadt eine freundliche Atmosphäre für LGBT+-Personen vorherrscht. Vilnius hat viel Potenzial, eine Stadt zu werden, in der jeder sicher leben kann.

Ich möchte, dass in Vilnius so viele Cafés wie möglich entstehen, in denen sich Mitglieder der LGBT+-Community treffen, zu Abend essen, Kontakte knüpfen und sich wie zu Hause fühlen können, ohne ihre sexuelle Orientierung verbergen zu müssen. Wir haben bei diesem Thema noch viel zu tun mit der gesamten LGBT+-Community, die selbst zeigen muss, dass sie solche Orte braucht und dass die Gesellschaft unsere Erwartungen verstehen muss.

Was sind Ihre Lieblingsbeschäftigungen in Vilnius? Haben Sie ein Lieblingsviertel, einen Ort, ein Café oder vielleicht eine Galerie, ein Theater, einen Musikclub oder einen Lieblingskünstler?

Es gibt viele tolle Orte in Vilnius, aber Užupis fasziniert mich am meisten. Es ist ein einzigartiger, unverwechselbarer und authentischer Ort, an dem bestimmte LGBT+-freundliche Orte entstehen können, an denen man gemütlich eine schöne Zeit verbringen kann.

Schon immer mochte ich das Restaurant „Neringa“ und ich mag es auch heute noch, nachdem es renoviert worden ist. Dieses Restaurant behält seine Mission bei, für alle offen zu sein.

Seit 1993 konnte man im Litauischen Nationaltheater für Oper und Ballett eine Reihe von Mitgliedern der LGBT+-Community treffen. Ich hoffe, dass dieses Theater für alle offen geblieben ist. Heutzutage sind alle Theater LGBT+-Menschen gegenüber freundlich gesinnt, da viele Darsteller ihre sexuelle Orientierung nicht verbergen. Wir beginnen zu erkennen, dass die Kultur in Vilnius auch von LGBT+-Menschen geschaffen wird.

Was die Clubs angeht, bin ich wahrscheinlich altmodisch und habe die Angewohnheit, dort Spaß zu haben, wo ich mich sicher fühlen kann. Ein solcher Ort ist der SOHO Club, der für LGBT+-Menschen und ihre Freunde gedacht ist.

Ich bin ein großer Fan von Jazzu. Ich bin stolz darauf, dass wir diese einzigartige Künstlerin haben, die der LGBT+-Community offen und freundlich gegenübersteht. Sie ist ein gutes Beispiel für die litauischen Musiker, wie man zum Verbündeten der LGBT+-Community werden kann.

Sie sind seit vielen Jahren ein aktives Mitglied der Vilniusser LGBT+-Community, ein Kämpfer für die Gleichberechtigung. Wie würden Sie die LGBT+-Community in Vilnius beschreiben?

Ich bin Ukrainer, wurde aber in Kaunas geboren, habe in St. Petersburg studiert und bin nach meinem Studium nach Vilnius zurückgekehrt. Ich sage aufrichtig, dass ich sehr glücklich bin, in Vilnius geblieben zu sein. Vilnius ist meine Stadt. Ich bewundere ihre Schönheit, die Einzigartigkeit, Kompaktheit, die Gemütlichkeit und das Grün. Ich sehe, wie sie sich verändert, und sie verändert sich zum Besseren. Als Vertreter der LGBT+-Community sehe ich unsere Gemeinschaft zusammen mit Vilnius wachsen.

Ich bin Zeuge der Fortschritte in Vilnius. Mein Ausgangspunkt ist die „Baltic Pride“, da ich einer der Organisatoren dieses Festivals bin.

Im Jahr 2010 nahmen etwa 200 Aktivisten an der Parade teil. 2019 nahmen 10.000 Teilnehmer an der „Baltic Pride“-Parade teil. Die LGBT+-Community wird in unserer Gesellschaft sichtbar. LGBT+-Jugendliche beginnen, das offene Leben eines LGBT+-Menschen zu führen. Dafür kämpfen und arbeiten wir.

Einige Vertreter der LGBT+-Community aus anderen Städten Litauens kommen nach Vilnius, um hier zu leben und zu arbeiten. Warum ist das Ihrer Meinung nach so?

Mir ist ein Song von Morrissey in Erinnerung geblieben, in dem er sagt: Das Beste, was man in einer kleinen Stadt tun kann, ist, aus ihr herauszukommen. Wenn sich ein Mitglied der LGBT+-Community in seiner kleinen Stadt nicht wohl fühlt, wünsche ich ihm oder ihr aufrichtig, nicht zu zögern und in eine größere Stadt zu ziehen. In Litauen ist Vilnius eine solche Stadt. Kommen Sie und entdecken Sie sich in dieser großen und LGBT+-freundlichen Stadt. In dieser Hinsicht hat Vilnius einen großen Vorteil gegenüber anderen Städten Litauens.

Wen würden Sie dieses Jahr zum Festival „Baltic Pride“ in Vilnius einladen und warum?

Es ist eine einzigartige Gelegenheit für unsere gesamte Community, zusammenzukommen. Die „Baltic Pride“ ist bereits ein traditionelles Festival in Vilnius, das von vielen Gästen aus anderen litauischen Städten und dem Ausland besucht wird. Es ermöglicht uns, neue Bekanntschaften zu schließen und alte Freunde zu treffen. Da die „Baltic Pride“ alle drei Jahre in Vilnius stattfindet, wäre es eine Schande, keinen Urlaub oder ein paar freie Tage zu nehmen, nicht nach Vilnius zu kommen und nicht unsere traditionelle Route zu gehen, die diesmal sogar noch länger sein wird.

Ich verrate ein kleines Geheimnis: Es wird dreimal so viel Musik geben.. Nun dürfen sich alle schon Gedanken über Kleidung und Utensilien machen. Vielleicht lohnt es sich, einen interessanten Anzug zu nähen?

Vergessen Sie nicht, dass das Ende der Parade von einem großen Konzert an der Weißen Brücke gekrönt wird. Eine tolle Show mit Divas aus dem Westen erwartet Sie: LaDiva Live, Catherine d'Oex und Leona Winter. Ich habe nun etwas zu den Gästen aus dem Ausland verraten, aber das „I-Tüpfelchen“ bleibt geheim. Die „Baltic Pride“ gibt uns eine einzigartige Gelegenheit, uns gemeinsam zu amüsieren.

Ich freue mich besonders, dass die Stadt Vilnius einer der Hauptpartner des „Baltic Pride“-Festivals geworden ist. Eine Reihe von Delegationen aus anderen Städten und Ländern wird die „Baltic Pride“ in Vilnius besuchen: die Bürgermeisterinnen von Stockholm und Oslo, der Bürgermeister von La Ronge in Kanada. Auch der Bürgermeister von Vilnius wird an der „Baltic Pride“ teilnehmen.

Die „Baltic Pride“ kooperiert dieses Jahr zum ersten Mal auch mit „Kablys + Kultūra“, wo am 2. Juni die von Gytis Ivanauskas geleitete Veranstaltung „Pride Voices“ stattfinden wird. In diesem LGBT+-freundlichen Raum kann unsere Community die ganze Woche über Kontakte knüpfen, Speisen und Getränke auf der Terrasse genießen und am Brunch teilnehmen, der das Programm am 5. Juni abschließen wird.

All dies zeigt, dass die „Baltic Pride“ wächst und immer erfolgreicher wird. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Vilnius nach der „Baltic Pride“ im internationalen Raum viele Komplimente erhalten wird.

Information

Information

Festival program
Festival program
An app for Android phones
An app for Android phones
An app for iOS phones
An app for iOS phones
Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, Werbung und personalisierte Inhalte zu. Weitere Informationen finden Sie hier.