Offizielle Website von Vilnius für Tourismus & Wirtschaft

Kalvarien-Kreuzweg

Kurzbeschreibung

Bei einem Aufenthalt in Vilnius ist es ein Muss, den sogenannten Kreuzweg zu besuchen, denn es gibt keinen wie diesen in ganz Europa. Sie entdecken ihn im Süden des Vilniusser Stadtviertels Jeruzalė, auf dem rechten Ufer der Neris, im Verkių-Regionalpark. Dies ist wohl die grünste und erholsamste Route.

Im 17. Jh. wurde beschlossen, die Kalvarien als Dank an Gott für den Sieg über die russische Armee anzulegen. Sowohl die Hügel in der Umgebung von Verkiai, umbenannt in Golgota-, Marien-, Zions- und Ölberg, als auch der Bach, der an den Bach Kedron erinnert, welcher durch Jerusalem fließt, eigneten sich wunderbar für diesen sakralen Ort.

Der Kalvarien-Kreuzweg wurde als exaktes Spiegelbild von Jerusalem geschaffen, damit die Pilger, die keine Möglichkeiten hatten, das Heilige Land zu besuchen, den Weg Christi nachempfinden konnten. 

Der Gründer war der Bischof der Stadt Vilnius, Jurgis Bialozaras.

Kurze Geschichte

Der Kalvarien-Kreuzweg in Vilnius blieb bis zur Sowjetzeit unverändert und wurde immer von zahlreichen Wallfahrern besucht. Wie beliebt er war, zeigt das 1838 herausgegebene Buch „Der Führer zum Kalvarien-Kreuzweg von Vilnius“, welches besonders bei Pilgern beliebt gewesen ist. Leider wurden 1963 auf Anweisung der sowjetischen Obrigkeit 31 Kapellen abgerissen, und erst nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Litauens begann man, sie wiederaufzubauen. Die Arbeiten dauerten 12 Jahre und am Pfingstsonntag 2002 erfolgte die feierliche Einweihung aller Kapellen. Heute umfasst das Ensemble die Kirche zum Heiligen Kreuz sowie 35 Stationen des Leidensweges Christi.

Adresse:
Pušyno g. 23, Vilnius 08311Google Maps
Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, Werbung und personalisierte Inhalte zu. Weitere Informationen finden Sie hier.