Offizielle Website von Vilnius für Tourismus & Wirtschaft

Žvėrynas: Die grüne Oase von Vilnius

Um dem Trubel der Stadt zu entkommen und in die Atmosphäre eines Kurorts einzutauchen, müssen Sie Vilnius nicht verlassen. Žvėrynas, was übersetzt so viel wie „Tiergarten“ heißt, hat seinen Namen im 16. Jh. erhalten, als im Wald Tiere gehalten wurden, die für die Jagd der Adelsfamilie Radziwiłł bestimmt waren. In dieser Gegend machten die Stadtbewohner von alters gern Spaziergänge, und als im 19. und 20. Jh. Heilbäder und Saunen errichtet wurden, herrschte hier ein Leben wie in einem Kurort.

Auch heute unterscheidet sich dieser grüne Bezirk durch seine Architektur und Atmosphäre von anderen Orten der Stadt. Die Zeit vergeht in Žvėrynas langsamer. Ein Spaziergang durch den kleinen Bezirk wird zu einer echten Therapie, wenn man in den Parks einen Kaffee genießt, die Strömung der Neris beobachtet, die duftende Luft der Kiefernwälder einatmet und sich die Augen beim Anblick der Natur erholen. Es gibt viele Möglichkeiten, Žvėrynas kennen zu lernen und seinen Lieblingsort zu finden.

Entdecken Sie die Natur in der Stadt

Die Teiche im Bezirk Žvėrynas, die früher zu einer Wassermühle gehörten, sind seit dem 16. Jh. ein beliebter Ort für Spaziergänge der Stadtbewohner. Der idyllische Ort liegt unweit der ältesten Straße in Žvėrynas und besticht durch seine Ruhe – beim Füttern der Wasservögel oder beim langsamen Spazieren am Teich entlang kann man unbewusst in die Vergangenheit reisen. Wer noch mehr Natürlichkeit sucht, auf den wartet nur wenige hundert Meter entfernt die Brücke in den Vingis-Park.

 

Auf der anderen Seite der Neris erstreckt sich ein Waldgebiet, über dessen Hauptwege man bis zu den Attraktionen an der Open-Air-Bühne gelangen kann. Hier kann man Fahrräder und Roller ausleihen, Karussell fahren – oder man betritt die kleineren Pfade und kann unter Umständen sogar auf Rehe treffen. Den Vingis-Park kann man vom Zentrum aus auch auf einer anderen, nicht weniger malerischen Route erreichen – folgen Sie einfach dem Lauf der Neris auf dem Weg am rechten Ufer. Unterwegs werden sich beeindruckende Ansichten der Vilniusser Altstadt eröffnen, die allmählich der nicht weniger eindrucksvollen Schönheit der Natur weichen.

Bewundern Sie die Holzarchitektur

Die eindrucksvollen Holzvillen aus dem vergangenen Jahrhundert verbreiten auch heute noch den Charme dieser Tage. Schweizer Türmchen, Fensterumrandungen im russischen Stil, traditionelle litauische Holzornamentik und Buntglasveranden ziehen das Auge von weitem an. 108 Holzhäuser in Žvėrynas verleihen dem Bezirk eine besondere Aura, und ihre klaren Farben füllen den Alltag.

Suchen Sie nach den Gediminassäulen

Wenn Sie noch niemals aus dem Vingis– Park mit einem Heißluftballon aufgestiegen sind, haben Sie wohl auch noch nicht darüber nachgedacht, dass die vier mit Namen der litauischen Großfürsten bezeichneten Straßen von Žvėrynas – Kęstučio, Birutės, Liubarto und Vytauto – aus der Vogelperspektive verlängerte Gediminassäulen bilden. Wesentlich leichter zu finden ist der besondere bräunliche Granitstein aus dem 15. Jh. mit eingravierten Gediminassäulen. Er bešindet sich hinter der Liubarto-Brücke am Ende der Vytauto-Straße in der Nähe des Neris-Ufers und kennzeichnete die Grenzen der Ländereien des Großfürsten in der Umgebung von Vilnius.

Machen Sie sich auf eine Feinschmeckerreise

In Žvėrynas sind bis heute der etwas langsamere Rhythmus eines Kurorts und eine ländliche Atmosphäre spürbar, deshalb sind auch die Restaurants hier besonders und laden dazu ein, sich nicht nur in feinschmeckerische Entdeckungen zu stürzen, sondern sich auch in der Natur zu erholen. In einem Holzhaus mit Garten bietet zu jeder Jahreszeit das „Panama Food Garden“ Tintenfisch, frische Austern oder saisonale Köstlichkeiten, wobei man im Gewächshaus sitzen und die Natur genießen kann.

 

In einem anderen Holzhaus liegt das „Veranda“ gibt das Gefühl, als sei man in ein familiäres Sommerhaus mit einer grünen Terrasse eingekehrt. Hier werden die kulinarischen Improvisationen freitags und samstags von Jazz-Konzerten begleitet.

 

Für ein gemütliches spätes Frühstück oder nach einem morgendlichen Crosslauf im Vingis-Park lohnt sich ein Besuch des Lokals „Vingio istorijos“ im Gebäude der Open-Air-Bühne , und das „Picnic bistro“ lädt in dem nach Kiefern duftenden Park zu einem leichten Mittagessen ein.

Legen Sie eine Kaffeepause ein

Sie werden selbst nicht bemerken, wie sie sich auf einer Bank etwas abseits der Blicke der Passanten in den grünen Labyrinthen auf dem Eduardo-Balsio-Platz von der hektischen Welt erholen. In der Boriso-Nemcovo-Grünanlage bei den berühmten Teichen findet sich stets ein freies Fleckchen, um die Ruhe zu genießen. Aber selbst an der belebteren Straßenkreuzung am Tbilisio skveras nahe der Georgischen Botschaft kann eine Tasse Kaffee mit Blick auf die Umgebung einen neuen Geschmack offenbaren.

Lernen Sie verschiedene Kulturen kennen

In Žvėrynas, unweit der Liubarto-Brücke, finden Sie eine kleine Kenessa, die durch ihre Architektur auffällt. Sie ist eines von zwei Gebetshäusern der Karäer in Litauen. Als 1903 die alte Žvėrynas-Brücke errichtet wurde und Vilnius mit diesem Vorort verband, wurde als Gegengewicht zur Vilniusser Kathedrale am anderen Ende des Gedimino-Prospekts die beeindruckende orthodoxe Kirche der Gottesmutter „Zeichen des Himmels“ errichtet.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, Werbung und personalisierte Inhalte zu. Weitere Informationen finden Sie hier.