Offizielle Website von Vilnius für Tourismus & Wirtschaft

Friedhof Antakalnis

Kurzbeschreibung

Haben Sie den Begriff Prominenten-Friedhof schon einmal gehört? Eben der Friedhof Antakalnis gilt als solcher. Er ist nach Feldern gegliedert, das 25. Feld wird zum Beispiel Hügel der Künstler genannt. Das ist eine außerordentliche Begräbnisstätte, wo zahlreiche Schriftsteller, Maler, Schauspieler und Musiker seit Ende des 20. Jh. bestattet wurden.

Zum Hügel der Künstler kommen verschiedene Menschen täglich: die einen, um die Gräber ihrer Nächsten zu besuchen oder zu pflegen, die anderen, als ob sie in ein Freilichtmuseum gingen. Die Verehrer bringen Blumen mit, um sie auf die Grabstätten ihrer Lieblingsschauspieler oder -sänger zu legen, die anderen sehen sich vielleicht um nach Grabdenkmälern, die sich durch Originalität und Unübliches auszeichnen. Darüber hinaus kann man beim Spaziergang zum Hügel der Künstler nähere Bekanntschaft mit der Geschichte der Kunst oder Literatur des Landes machen.

Kurze Geschichte

Der Friedhof Antakalnis, früher als Soldatenfriedhof bekannt, wurde 1809 im östlichen Teil von Antakalnis angelegt, in einer hügeligen Landschaft mit einem Fichtenwald, nicht weit von kleinen Straßen und Wohnhäusern.

Im 17. und 18. Jh. war es ein völlig abgelegener Ort, ein Wald, der den einflussreichsten Adligern jener Zeit gehörte, und zwar den Sapieha (litauisch Sapiega). Anfangs gab es einzelne Felder, die für die Beerdigung von Weltlichen, Soldaten, Waisen und Teilnehmern des Ersten Weltkrieges bestimmt waren. Später wurde daraus ein einheitlicher Friedhof.

Adresse:
Karių kapų g. 11, Vilnius 10313Google Maps
Preis:

Eintritt kostenlos

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, Werbung und personalisierte Inhalte zu. Weitere Informationen finden Sie hier.